Wie funktioniert Bounce Lettering mit Brush Pens?

Bounce Lettering mit Brush Pens ist eine wunderbare Handlettering Technik bei der die Buchstaben tanzen. Und diese Technik sieht nicht nur hübsch aus, sondern sie ist manchmal auch richtig praktisch.

Brushlettering

Wenn du schon eine Weile letterst, hast du bestimmt schon vom Bounce Letterings gehört. Hierbei handelt es sich im Endeffekt um “hüpfende / springende” Buchstaben. Auf Deutsch sagt man aber eher dazu Buchstaben, die tanzen dazu. Bei dieser Technik geht es darum, nicht alle Buchstaben auf einer Grundlinie zu zeichnen, sondern die Grundlinie für einige Buchstaben in einem Wort ein wenig nach unten bzw. nach oben zu verschieben.

Mit dieser Technik gibst du deinem Handlettering etwas mehr Bewegung, was wirklich toll aussieht. Sie hat aber noch einen zweiten Vorteil: Du kannst damit Lücken in Letterings schließen und so Leerräume auf dem Blatt füllen, um dein Lettering noch harmonischer wirken zu lassen.

Bounce Lettering Anleitung

Damit du direkt loslegen kannst, verwende deinen liebsten Brush Pen und die passenden Hilfslinien fürs Bounce Lettering dafür. Im Shop findest du kostenlos Hilfslinien Bounce Lettering für kleine Brush Pens und Hilfslinien Bounce Lettering für große Brush Pens.

Wie du siehst, sind in den Hilfslinien zusätzliche Linien integriert, denn die Buchstaben werden nach oben und nach unten verschoben bei dieser Technik.

Mit folgenden Buchstaben sieht das Bounce Lettering ganz besonders hübsch aus:

  • b
  • h
  • m
  • n
  • r
  • s
  • v
  • w

Zum Üben beginnst du am besten mit dem h, m oder n. Diese drei Buchstaben lassen sich am einfachsten im in diesem Stil lettern.

Bounce Lettering Buchstabe n

Und so geht’s

1. Zuerst nimmst du deinen Brush Pen und die passende Hilfslinie zur Hand und zeichnest den Buchstaben n ganz normal auf.

2. Als zweites zeichnest du den Buchstaben n und verlängerst dabei den letzten Abstrich weiter nach unten.

3. Nun kannst du aber auch zusätzlich noch den letzten Abstrich weiter oben ansetzen.

4. Schön sieht das Bounce Lettering auch aus, wenn du den ersten Abstrich noch ein wenig verkürzt.

Buchstaben versetzen

5. Du kannst übrigens auch mal probieren einen ganzen Buchstaben einfach versetzt zu lettern. Das gelingt zum Beispiel beim o oder e sehr schön.

Bounce Lettering Beispiel

Noch drei Tipps

  1. Achte darauf, dass du nicht jeden Buchstaben veränderst, damit dein Worte später nicht zu unruhig wird.
  2. Außerdem eigenen sich nicht alle Buchstaben fürs Bounce Lettering, vor allem, wenn sie dann wie das a plötzlich wie ganz andere Buchstaben aussehen, das q zum Beispiel.
  3. Wichtig ist, dass du auf die Grundregeln des Handlettering achtest und typische Handlettering Fehler wie unterschiedliche Neigung oder zu wenig Raum für die Buchstaben lassen, vermeidest.

Und jetzt kannst du direkt loslegen und das Lettering mit den tanzenden Buchstaben einfach mal ausprobieren.

Hast du schon mal Bounce Lettering ausprobiert?

Wie du siehst, ist diese Handlettering Technik eigentlich gar nicht so schwer. Vielleicht hast du es ja sogar auch schon mal selber ausprobiert. Ich bin gespannt, schreib mir doch gerne einen Kommentar.

Dorothea

 

Dir gefällt die Frage der Woche? Dann merke dir doch gern dieses Bild auf Pinterest und folge Zauber ein Lächeln auch auf Instagram oder Facebook, damit du keine DIY-Ideen mehr verpasst. Und abonniere gern auch den Zauber ein Lächeln Newsletter.

Bounce Lettering Anleitung für Brush Pens. Im Handlettering Tutorial erkläre ich dir, wie du ganz einfach selbst Bounce Letterings gestalten kannst. Diese Anleitung ist auch garantiert etwas für Handlettering Anfänger. #lettering #handlettering #brushpen #bouncelettering

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.