Interview Ella Mattsson

Interview mit Ella Mattsson

Heute im Interview: Ella Mattsson mit ihrem Kreativ- und Artblog Ella Mattsson. Ich freue mich sehr, dass sich Ella Zeit für das Interview genommen hat.

Alle zwei Wochen erscheint hier bei Zauber ein Lächeln ein Interview mit kreativen Menschen. Ich spreche mit ihnen über das Kreativ sein an sich, ihr eigenes kreatives Business und darüber, was sie zum Kreativ sein brauchen. In den letzten Monaten sind schon einige spannende Interviews bei dieser Reihe entstanden und heute geht es direkt weiter.

In Folge neun spreche ich heute mit Ella Mattsson vom gleichnamigen Blog, und dazu gibt es auch heute wieder das passende Acrylglasschild mitgebracht. Das Schild ist handgelettert und wurde dann extra für dieses Interview produziert.

Interview mit Ella Mattsson

Ich freue mich sehr, dass Ella heute mit beim Interview dabei ist. Ich bin gespannt, wie dir das Interview gefällt und ich würde sagen, wir legen direkt los.

Interview Ella Mattsson

Interview mit Ella Mattsson

Bei Ella Mattsson findest du DIYs und Ausmalbilder, die einen unverkennbaren Stil haben. Ella kreiert einen modernen maritimen Look bei ihren Ideen, der richtigen Wiedererkennungswert hat.

Den Blog kenne ich schon seit einigen Jahren, auch als er noch ganz anders hieß. Welchen Namen ihr Blog früher hatte und warum sie gestartet ist, dass verrät dir Ella im Interview. Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim Lesen.

1. Liebe Ella, stell dich, deinen Blog und deine liebsten Projekte, die du mitgebracht hast, bitte kurz vor.

Moin liebe Leser, ich freue mich riesig, dass ich auch bei dieser Interview Reihe mitmachen darf! Ich bin Ella und Kreativ-Bloggerin aus Kiel. Ich lebe mit meinem Freund und meinem Kater direkt an der Ostsee, deswegen herrscht bei mir immer ein bisschen Urlaubsflair auf dem Blog. Mein Blog heißt übrigens so wie ich, “Ella Mattsson“. Meine Lieblingsprojekte sind unter anderem der CD Traumfänger, denn der kommt auch bei meinen Lesern sehr gut an, der Strickmuster Kerzenhalter und meine Ausmalbilder.

CD Traumfänger von Ella Mattsson
CD Traumfänger ©Ella Mattsson

2. Wie bist du in dein kreatives Business gestartet?

2015 habe ich meinen DIY und Art Blog gestartet, damals noch unter dem Namen “Son of a Beach”. Ich stehe einfach auf Wortspiele :D Doch nach ein paar Jahren mit diesem Namen, fand ich eine kleine Änderung doch passend. Ich hatte vor der Gründung meines Blogs eine sehr schwere Phase in meinem Leben. Es haben sich einige traumatische Dinge zugetragen, an denen ich heute noch zu knabbern habe. Die einzige Zeit, in der ich mich wieder etwas besser gefühlt habe, war, als ich an irgendetwas herumwerkeln konnte. Und ich hatte einfach keine Lust dies im stillen Kämmerlein zu tun, sondern wollte es mit anderen teilen. Also habe ich mir einen Blog erstellt und bei dem Prozess überhaupt erst gelernt, was ein Blog ist. Und dass das gar nicht so einfach ist. Ich habe allerdings nicht mit der Erwartung gestartet, es mal zum Business zu machen. Das ergibt sich gerade erst.

Ausmalbilder von Ella Mattsson
Ausmalbilder ©Ella Mattsson

3. Was ist dein Antrieb für deine kreative Arbeit?

Ich war schon immer sehr kreativ und fantasievoll. Ich kann es eigentlich gar nicht abstellen. Es ist einfach die pure Freude, sich etwas aus zu denken und zu erschaffen. Ich kann mir kaum etwas Schöneres vorstellen. Als Kind habe ich mir ständig Geschichten oder Lieder ausgedacht. Ich habe auch gern gemalt und stundenlang vor mich hingeträumt. Das war in der Schule dann meistens nicht so gut :-D Mein Kopf ist eigentlich nie still, ich arbeite immer an neuen Ideen und ich habe das Gefühl, dass ich niemals “out of Ideas” sein werde. Ich hoffe, das bleibt so. Ich denke der Antrieb ist, dass man Menschen mit seiner Kreativität inspirieren kann und man für seine Kreativität auch tatsächlich oft wertgeschätzt wird. Und das motiviert dann wiederum besser zu werden und weiter zu machen. Am meisten Spaß macht es, wenn besonders viele Leute ein DIY nachmachen und sagen, wie cool sie die Idee finden. Oder ein Ausmalbild herunterladen und mir dann zeigen, wie sie es ausgemalt haben. Das sind schon Glücksmomente, die süchtig machen.

4. Was bedeutet Kreativität für dich?

Diese Frage würde ich ganz klassisch so beantworten, wie Wikipedia “Kreativität” definiert :D Was Besseres fällt mir dazu nicht ein, da bin ich jetzt ziemlich unkreativ.

5. Was brauchst du, um kreativ zu sein?

Zeit! Es gibt keinen größeren Kreativitätskiller, als ständig mental mit irgendwas beschäftigt zu sein, das einem keinen Raum für kreative Gedanken gibt. Man braucht Zeit zum Nachdenken und manchmal auch ein bisschen Langeweile. Deswegen sind auch so viele Menschen nachts am kreativsten. Da muss man nicht so viel nachdenken und kommt zur Ruhe.

Das hat aber gar nichts mit der Tageszeit zu tun. Denn, wenn man zu einer beliebigen anderen Tageszeit diese Ruhe für sich hat, dann passiert es eben zu dieser Zeit, dass man kreativ wird. Ich dachte früher auch immer, ich wäre ein Nachtmensch und nur dann kreativ. Aber mittlerweile liebe ich die Morgenstunden, weil ich da meine Ruhe habe.

Außerdem ist es besser tagsüber Lärm zu machen, als nachts… sagen meine Nachbarn :-D

6. Was würdest du jemandem raten, der gern kreativer sein möchte?

Wenn dir einfach keine Idee einfallen will, dann mache erst mal etwas nach, was dir besonders gut gefällt. Dann fügst du etwas von dir hinzu, irgendwas. Überlege dir einfach, was gut passen könnte. So würde ich es dann immer wieder und immer weiter machen, bis ich etwas ganz Neues erschaffe. Und noch ein wichtiger Tipp: Habe keine Angst davor, dass anderen Menschen deine Idee nicht gefällt. Ich glaube, dass viele Menschen nicht kreativ werden, weil sie darüber nachdenken, wie wohl anderen die Idee gefallen wird. Doch erst mal ist es nur wichtig, dass sie dir gefällt. Deswegen muss es auch nicht perfekt sein. Während man kreativ ist, sollte man nur darauf achten, was man selbst schön findet. Erst danach kann man nach Meinungen von anderen Fragen. Ich hoffe, das hilft dem ein oder anderen weiter.

Liebe Ella, vielen Dank für das interessante Interview. So schön, dass du heute mit dabei bist. Es ist richtig spannend einen kleinen Einblick in dein kreatives Business zu bekommen. 

Du findest Ella Mattsson übrigens auch bei Pinterest, Facebook und Instagram.

Dir gefällt dieser Magazin-Beitrag “Interview mit Ella Mattsson”? Dann merke dir doch gern dieses Bild auf Pinterest und folge Zauber ein Lächeln auch auf Instagram oder Facebook, damit du keine Interview-Folge mehr verpasst. Und abonniere gern auch den Zauber ein Lächeln Newsletter.

 

Interview mit Ella Mattsson - Kreativ- und Art-Bloggerin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.